Bäume werden 1 zu 1 ersetzt

Liebe Frau Rilling, 

laut Ihnen werden die Bäume 1 zu 1 nachgepflanzt. Das würde bedeuten, dass für eine 100 jährige alte Buche 2500 Bäume gepflanzt werden müssen!!! Um den selben Effekt zu erzielen wie, diese einzige Buche. Welche Fläche ist denn dafür vorgesehen und wo befindet sich diese? Ich finde es schon sehr erstaunlich, dass sich Stadträte so für fremde Investoren ins Zeug legen. Obwohl sie nur zu einem Zweck gewählt werden. Alle Bürger von Freilassinger zu vertreten. 

 

Das mit der Tagespflege hört sich alles ganz nett an. Aber laut eigener Aussage im Kontaktbüro in der Hauptstraße, ist noch nicht sicher welcher Träger diese Dienstleistung übernimmt. Vielleicht findet sich auch kein Träger, was passiert dann mit dieser Fläche?

52,8 Prozent der Nutzfläche stehen für Mietwohnungen zur Verfügung. Davon entfallen 42, 7 Prozen für Eigentumswohnungen. 25,5 Prozent sollen laut Investor für  Sozialwohnungen gebaut werden. Würde bedeuten, das  gerade mal 32 Freilassinger eine sozial geförderte Wohnung bekommen würde. Mit einer Wohnbau Genossenschaft hätte man die Möglichkeit gehabt viel mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, jedoch an einem andern Standort. Das Areal beim Krankenhaus ist einzig und allein die Vorbehaltsfläche für das Krankenhaus. Vielleicht auch einen angelegten Patientenpark zur Genessung  der Patienten. Auf alle Fälle ist es für den Gemeinbedarf. Nicht einzelner Intressenverteter dienlich.

 

In den vergangenen Jahren war sehr spürbar, wo sich die Entwicklung der Mieten hinbewegt. Das ist mit unter dem geschuldet, dass  fast vorwiegend Eigentumswohnungen gebaut wurden. In Freilassing geborenen Mitmenschen müssen in andere Gemeinde abwandern, weil sie sich die Miete nicht mehr leisten können.

 

Helmut Fürle

 

Josef Flatscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.